Fünfmal Gold, fünfmal Silber: SVC triumphiert bei den DJM

Home » Schwimmen » Fünfmal Gold, fünfmal Silber: SVC triumphiert bei den DJM

Der Höhepunkt der großen Subäjr-Biltaev-Show in Berlin folgte zum Schluss: Am letzten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) im Schwimmen gewann das Ausnahmetalent des SV Cannstatt auch noch über 200 Meter Brust die Goldmedaille und stellte dabei in in 2:36,55 Minuten einen neuen DSV-Jahrgangsrekord auf. Heißt: schneller ist ein Zwölfjähriger in Deutschland noch nie geschwommen.

Für Subäjr war es bei seiner ersten DJM-Teilnahme der fünfte (!!!) Titel. Zuvor hatte er auch die Finals über 50 Meter Schmetterling (29,07), 200 Meter Lagen (2:25,93) sowie 50 und 100 Meter Brust (33,08/1:11,68) für sich entschieden. „Das ist eine fantastische Leistung. Unglaublich, wie stark er geschwommen ist“, sagte Cheftrainer Nikolai Schmidt. Im letzten Rennen der Meisterschaften holte Subäjr über 100 Meter Schmetterling in 1:05,73 auch noch eine Silbermedaille – nur um 0,12 Sekunden geschlagen von dem Wiesbadener Alexander Eichler, der ebenfalls fünf Meistertitel gewann.

Auch unsere Nationalschwimmerin Kim Herkle verabschiedete sich am letzten DJM-Tag standesgemäß mit einer weiteren Podestplatzierung: Über 200 Meter Brust sicherte sich die 16-Jährige in 2:32,43 Minuten ihre insgesamt vierte Silbermedaille. Zweite Plätze hatte sie zuvor auch über 200 Meter Lagen (2:18,47) sowie 50 und 100 Meter Brust (32,45/1:10,86) erreicht. Auch das ein großartiger Erfolg.

Insgesamt war das Team von Cheftrainer Nikolai Schmidt mit acht Athleten nach Berlin gereist – so stark ist das SVC-Team seit Ewigkeiten nicht mehr gewesen. Herzliche Glückwünsche gehen daher auch an Emelie Keier (Jahrgang 2004), Carla Roth (2005), Anna Rutz (2007), Thiago Lourenco de Sousa (2006), Jan Niklas Schmidt (2006) und Johanna Losner (2007), die über 50 Meter Freistil das Finale erreichte und in 29,49 Sekunden Siebte wurde.

Sie alle trugen in der Hauptstadt dazu bei, dass der SVC im Schwimmen wieder eine Topadresse in Deutschland ist. „Sie können stolz auf sich sein“, sagte Nikolai Schmidt und blickte bereits nach vorne: „Unser Ziel ist es, im nächsten Jahr noch mehr Schwimmer nach Berlin zu bringen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen werden.“

 

  
n/a